Denkschubser   |   

Je mehr Vergnügen du an deiner Arbeit hast, desto besser wird sie bezahlt.    Mark Twain

12.05.2021

 Pressemeldung  02.05.2021

Wohnzimmer im Grünen: Angenehme Wärme mit Infrarotstrahlern

© Wärme+/Glen Dimplex Deutschland

Outdoor-Fanatiker, die mit Daunenjacke auch bei Minustemperaturen auf der Terrasse sitzen, gibt es schon lange. In Zeiten von Corona haben die „Draußensitzer“ deutlich Zuwachs bekommen: Mit Blick auf das geringere Ansteckungsrisiko ist es nach wie vor sicherer, Treffen mit der Familie oder im Freundeskreis auf die Terrasse, den Balkon oder in den angemieteten Garten zu verlegen. „Draußen“ wird immer mehr zum zweiten Wohnzimmer, In- und Outdoor verschmelzen zunehmend. „Dabei muss niemand frieren oder zur dicken Jacke greifen, wenn die Temperaturen noch nicht so richtig mitspielen oder es abends noch ungemütlich kalt ist“, stellt Hans-Jürgen Nowak von der Initiative WÄRME+ fest. „Mit elektrischen Infrarotstrahlern kann man auch schon an kühleren Frühlingsabenden und noch bis weit in den Herbst hinein gemütlich auf Balkon, Terrasse oder im Garten sitzen.“

Infrarotwärme punktet mit vielen Vorteilen

Die elektrisch betriebenen Strahler sind kompakt und leistungsstark. Sind sie wettergeschützt montiert, können sie das ganze Jahr an Ort und Stelle bleiben. Im Gegensatz zu Gas-Heizpilzen genügt für den Anschluss von Infrarotstrahlern eine handelsübliche Steckdose, das Schleppen und Austauschen schwerer Gasflaschen entfällt. „Vor allem aber spendet Infrarotstrahlung eine besonders angenehme Wärme“, erklärt Nowak. „Wir kennen das Gefühl von der ebenfalls infraroten Sonnenstrahlung, deren Wärme direkt auf der Haut spürbar ist. Infrarotstrahlen wärmen ohne große Verluste – im Unterschied zu Gas-Heizpilzen, bei denen ein erheblicher Teil der Konvektionswärme ungenutzt nach oben entweicht.“

Schnelle und unkomplizierte Installation

Ob auf der Terrasse, am Balkon oder vor der Gartenhütte: Ist eine Außensteckdose vorhanden, kann die Montage ohne besondere Sachkenntnisse erfolgen. Wichtig ist nur darauf zu achten, dass die Infrarotheizstrahler für den geplanten Einsatzort geeignet sind. Die sogenannte IP-Schutzart gibt darüber Auskunft, wie gut die Geräte gegen das Eindringen von Staub, Schmutz und Wasser geschützt sind. Je höher die beiden zugehörigen Ziffern der Schutzart, desto robuster sind die Geräte. Mit IP67 beispielsweise können die Geräte auch ohne Überdachung montiert werden, da sie regenfest sind. „Im Zweifelsfall hilft der Elektro- oder Heizungsfachbetrieb bei der Auswahl des richtigen Strahlers“, empfiehlt Nowak.

Wohlige Wärme im Wintergarten

In einem geschlossenen, witterungsgeschützten Wintergarten oder einem Anbau ohne Anschluss an die Heizung können auch normale Wohnraum-Infrarotheizpanels zum Einsatz kommen. Diese bieten hier den Vorteil, dass nicht die Raumluft erwärmt wird, sondern über die Infrarot-Strahlungswärme alle Gegenstände und Personen gleichmäßig gewärmt werden. Die Raumluft im Wintergarten oder dem Anbau hingegen bleibt angenehm frisch.

Mehr Information zum effizienten Heizen mit Strom gibt es online auf www.waerme-plus.de

WÄRME+
GED Gesellschaft für Energiedienstleistung - GmbH & Co. KG
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
Deutschland
Telefon:  030 300 199-0

Diesen Beitrag jetzt teilen:

Schließen
Diese News weiterempfehlen:
Send this form

*) Pflichtfelder

Ihre Mail-Adresse und die Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.