10.07.2024  Pressemeldung Alle News von WimTec

WimTec: Das WC als Kaltwasser-Spülstation

Bei Kaltwasserproben in Gebäuden werden immer häufiger Hygienemängel festgestellt. Betroffen sind nicht nur alte Bestandsgebäude, sondern auch Neubauten. Ursache ist in den meisten Fällen Stagnation. Für einen hygienisch sicheren Betrieb ist jedoch ein Mindestwasserwechsel in allen Leitungsteilen unerlässlich. Ist dieser im Zuge der üblichen Nutzung nicht gegeben, sind Spülmaßnahmen erforderlich.

Wasser muss geeignet sein, ohne Gefährdung der menschlichen Gesundheit getrunken oder verwendet zu werden. Diese Anforderung gilt an jeder Entnahmestelle. Wer gesundheitsschädliches Trinkwasser in Verkehr bringt, riskiert eine Freiheits- oder Geldstrafe. Dem Geschädigten gegenüber haftbar ist immer der Betreiber. Doch auch Planer und Installateur sind schnell mit Regressansprüchen konfrontiert: Sie schulden fachkundige Beratung, Installation und Unterweisung des Betreibers. Ihre Aufgabe ist es, eine funktionsfähige Hausinstallation und die erforderlichen Informationen bereitzustellen, die es den Betreibern ermöglichen, ihren Verpflichtungen nachzukommen und allen Verbraucherinnen und Verbrauchern einwandfreies und sicheres Wasser zur Verfügung zu stellen.

Beim Trinkwasser ist die Meinung weit verbreitet, dass ohnedies keine Gefahr besteht, da es vom Wasserversorger in sicherer Qualität bereitgestellt wird. Doch in der Hausinstallation gibt es zahlreiche Einflussfaktoren, die das Wasser nachteilig verändern können. Steht das Wasser zu lange still, kann es ungenießbar und zu einem Gesundheitsrisiko werden. Nutzung und Temperatur sind die entscheidenden Faktoren, wenn es darum geht, ob es noch bedenkenlos verwendet werden kann oder nicht. Allerdings ist dies weder am Aussehen noch am Geruch des Wassers erkennbar, sondern nur im Labor im Zuge einer mikrobiologischen Untersuchung. Gerade die Faktoren Nutzung und Temperatur haben sich allerdings nachteilig verändert. Homeoffice hat sich etabliert, die Zahl der Personen je Haushalt ist gesunken. Kurzum: Die geringere Personenanzahl in Gebäuden reduziert die Wasserentnahme. Die bessere Dämmung der Gebäudehülle führt wiederum zu einem Wärmestau in den Schächten und damit zu einer erhöhten Kaltwassertemperatur. Um der Gefahr von stagnierendem Wasser vorzubeugen, werden in den Regelwerken Maßnahmen bei stark reduzierter Wasserentnahme gefordert. Zum Erhalt der Trinkwasserhygiene sind dann Spülungen erforderlich, um das abgestandene Wasser in den Leitungen durch frisches zu ersetzen. Diese Maßnahmen sind heute wichtiger denn je.

Gezielte Freispülung der Kaltwasserleitung über das WC

Was viele nicht bedenken: Gerade das WC eignet sich, um bei unzureichender Nutzung das abgestandene Stagnationswasser aus der Kaltwasserleitung auszuspülen. Der bestimmungsgemäße Wasseraustausch verhindert, dass die Kaltwassertemperatur steigt und sich gefährliche Krankheitserreger im Leitungsnetz ausbreiten. WimTec bietet mit der neuen WimTec PROOF T4 HyPlus eine WC-Drückerplatte mit intelligenter Freispülung. Sie sorgt zuverlässig für einen regelmäßigen Wasseraustausch. Die Freispülung lässt sich exakt gemäß den örtlichen Anforderungen einstellen. In der Ausführung HyPlus PRO wird auch die Kaltwassertemperatur am Füllventil überwacht. Damit kann auch der Faktor Temperatur in das Spülverhalten miteinbezogen werden. Strömt aus der Kaltwasserleitung nur abgestandenes Stagnationswasser nach, lassen sich weitere Freispülungen aktivieren.

Monitoring und Dokumentation

Alle Modelle der HyPlus-Ausführung sind mit dem Infrarot-Tablet WimTec REMOTE kompatibel und die ideale Lösung, den bestimmungsgemäßen Betrieb mit allen Nutzungen und Spülvorgängen lückenlos zu überwachen. Selbstverständlich können bei den HyPlus-PRO-Varianten auch die Kaltwassertemperaturen bei den Füllvorgängen des Spülkastens mitausgelesen werden. Alle relevanten Informationen und Spülvorgänge können zur Anlagendokumentation als PDF- oder CSV-Datei gespeichert werden. Der Datenaustausch erfolgt absolut sicher über die integrierte microSD-Karte oder per WLAN über einen geschützten Bereich auf my.wimtec.com. Damit verschafft sich jeder Betreiber eine hieb- und stichfeste Dokumentation. Das Tablet bietet den verantwortlichen Gebäudetechnikern, Installateuren und Betreibern jedoch noch mehr: Alle Parameter der Freispül-Automatik lassen sich arbeits- und zeitsparend einstellen, ohne auch nur eine Armatur öffnen zu müssen.

Elegante Lösung für alle Einsatzbereiche

Die robuste Metallausführung der Spültaste und der Grundplatte sowie die Oberfläche in Edelstahl gebürstet oder mattschwarz sowie in Hochdrucklaminat-Ausführung überzeugt auch die anspruchsvollsten Anwender. Die Spülung kann wie bei allen Drückerplatten über die Spültaste ausgelöst werden. Wird das WC doch einmal verschmutzt zurückgelassen, übernimmt die automatische Spülauslösung. Damit herrschen zu jeder Zeit saubere und hygienische Zustände am WC. Zusätzlich kann die Betätigung auch berührungslos erfolgen. Dies ist im Alltag komfortabel, bequem und praktisch. Darüber hinaus ist der Anschluss weiterer Betätigungstaster sowohl über Kabel als auch über Funk möglich. Damit zeichnet sich WimTec PROOF T4 auch für den Einsatz in barrierefreien Bereichen aus. Je nach Modell passt sie auf den Spülkasten WimTec SLK oder Geberit Sigma und eignet sich entweder für Netz- oder für Batteriebetrieb. Damit besticht sie nicht nur im Neubau, sondern ist auch die ideale Lösung für eine einfache Nachrüstung im Bestandsgebäude.

WIMTEC Sanitärprodukte GmbH
WIMTEC Sanitärprodukte GmbH
Berger Straße 1
94060 Pocking
Deutschland
Telefon:  089 - 889 84180