Denkschubser   |   

Tun Sie gelegentlich etwas, womit Sie weniger oder gar nichts verdienen. Es zahlt sich aus.    Oliver Hassencamp

15.06.2021

 Pressemeldung  08.06.2021

Dem Wasserschlag einen Dämpfer verpassen

Kleine Ursache, große Wirkung. Diese an und für sich banale Erkenntnis trifft aber genau des Pudels Kern, wenn es um die möglichen Auswirkungen von Druckstößen, auch bekannt als Wasserschläge, in Trinkwasseranlagen geht.
Bildnachweis: Caleffi

Was ist ein Wasserschlag - einfach beschrieben

Bei Trinkwasseranlagen kann ein Wasserschlag - wie jetzt wissenschaftlich durch einen Praxistest belegt - nach dem plötzlichen Schließen einer Leitung durch Vorrichtungen wie Einhebelmischer, aber auch Magnetventile, Kugelhähne usw., auftreten. Speziell das schnelle Schließen von Einhebel-Waschtischarmaturen verursacht eine Änderung des Wasserdrucks, die sich in der Leitung in Form einer Überdruckwelle fortsetzt. Diese Druckänderung beginnt an der Absperrvorrichtung, steigt die Leitung hinauf, wirkt sich auf andere Vorrichtungen oder Biegungen der Leitungsrohre aus und kehrt wieder zum Ausgangspunkt zurück, wobei sie allmählich schwächer wird. Der Überdruck kommt also zu dem bereits in der Leitung vorhandenen Druck hinzu und kann verschiedene Auswirkungen verursachen, die mehr als bekannt sind.

Wirkungsvolle Gegenmaßnahmen

Im Neubau oder Modernisierung kann durch eine hydraulisch optimale Trinkwasseranlage vorgebeugt werden. Die Rechenvorschrift der DIN 1988-300 „Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen – Ermittlung der Rohrdurchmesser“ besagt, dass die Rohrdurchmesser nach dem verfügbaren Rohrreibungsdruckgefälle dimensioniert werden sollen. Um ein „hydraulisch ausgeglichenes“ System zu erhalten, das weniger anfällig für Druck- und Temperaturschwankungen an der Zapfstelle ist, sollte der längenbezogene Druckverlust [hPa/m] möglichst gleich gehalten werden. Das erreicht man, wenn der Dimensionierungsparameter bzw. der Orientierungswert das verfügbare Rohrreibungsdruckgefälle ist und nicht die Fließgeschwindigkeit.

Die Fließgeschwindigkeit hat im Rechengang lediglich eine Begrenzungsfunktion. Dazu sollte ein Wasserschlagdämpfer vorgesehen werden, der teilweise, speziell bei dezentralen Wohnungsstationen, schon serienmäßig ab Werk montiert ist.

Tritt das Problem in Bestandsanlagen auf, ist es nicht mit dem Austausch der Waschtischarmatur getan. Es besteht ja die Gefahr, eine noch "schlechtere" Armatur einzubauen, die das Problem sogar noch verstärkt. In diesem Fall sind mechanische Wasserschlagdämpfer ein wirkungsvolles Gegenmittel gegen die Druckstöße. Eine andere Möglichkeit: Die Befestigung der Rohrleitungen zu überprüfen und eventuell nachzubessern.

Reduzierung der Wasserschläge um bis zu 60 Prozent möglich

Die Wirkungsweise der Wasserschlagdämpfer ist relativ einfach. Basis ist ein Zylinder, der von einem Kolben mit doppelter Ringdichtung in zwei Kammern unterteilt ist. In der geschlossenen Kammer befindet sich komprimierte Luft. Die offene Kammer ist direkt mit der Trinkwasseranlage verbunden und mit Wasser gefüllt. Bei Wasserschlägen wird der Druck im Dopplereffekt von beiden Kammern und einer Gegenfeder ausgeglichen. Diese dämpfende Wirkung hat der Hersteller (Caleffi)  vom KIWA Institut messen lassen. Das anerkannte Institut bestätigt, dass die Wasserschläge um bis zu 60 Prozent reduziert werden. Um die beste Wirkung erzielen zu können, müssen die Dämpfer so nah wie möglich hinter dem Auslöser der Wasserschläge installiert werden. Dabei spielt es keine Rolle ob der Dämpfer hängend, senkrecht oder waagrecht eingebaut wird. Übrigens: Eine optimale Funktion wird erreicht, wenn am Anfang des Verteilernetzes ein richtig dimensioniertes Druckminderventil installiert ist.

Neben der Standardversion (1/2" AG) hat Caleffi spezielle Versionen der Wasserschlagdämpfer der Serie 525 für Spülen und Waschbecken (3/8" IG Überwurfmutter x 3/8" AG) und Waschmaschinen (3/4" IG Überwurfmutter x 3/4" AG) im Programm. Die Leistungsdaten aller Versionen lauten: max. Betriebsdruck = 10 bar, max. Wassertemperatur = 90°C, max. Druckstoß bis 50 bar, Beginn der Dämpfung bei 3 bar. Das Gehäuse ist aus verchromtem Messing, der Dämpfer besteht aus hochbeständigem Polymer, die Feder aus Stahl und die Dichtungen aus EPDM.

Caleffi Armaturen GmbH
Caleffi Armaturen GmbH
Daimlerstraße 3
63165 Mühlheim am Main
Deutschland
Telefon:  06108 - 9091-0

Diesen Beitrag jetzt teilen:

Schließen
Diese News weiterempfehlen:
Send this form

*) Pflichtfelder

Ihre Mail-Adresse und die Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.