Denkschubser   |   

Kein Ziel ist so hoch, daß es unwürdige Methoden rechtfertigt.    Albert Einstein

06.12.2019

15.10.2019: Remeha: Chancen für Wasserstoff in der Energiewende

Eine sichere und saubere Alternative
Wasserstoff bietet laut Remeha zahlreiche Vorteile, die zur Energiewende beitragen können. Bild: Remeha GmbH, Emsdetten

Die Branche steht derzeit am Beginn der Energiewende. In den kommenden Jahren werden voraussichtlich die fossilen Brennstoffe von nachhaltigen Energiequellen und -trägern abgelöst. Etabliert hat sich in den letzten Jahren bereits die Erzeugung von Strom aus Wind und Sonne. Doch es gibt noch mehr umweltfreundliche Möglichkeiten - eine ist Wasserstoff. Das Unternehmen Remeha ist von dessen Zukunftsfähigkeit überzeugt und sieht hierin einen vielversprechenden Energieträger. Aber was ist Wasserstoff eigentlich? Wie wird es hergestellt? Und wo genau liegen die Vor- und Nachteile?

Als potenzielle Energieträger kommen heute verschiedene Gase in Frage. Eine der verbreitetsten Arten ist fossiles Erdgas. Andere sind Biogas und grünes Gas. Biogas wird unter anderem aus Schlamm, Mülldeponien, pflanzlichen Rückständen sowie tierischen Rückständen wie Kuhmist gewonnen. Das Biogas wird dann gereinigt und auf die gleiche Qualität wie Erdgas gebracht. Nach diesem Vorgang wird es als grünes Gas bezeichnet und ist eine nachhaltige Alternative zu fossilem Erdgas.

Obwohl der Name etwas anderes vermuten lässt, ist Wasserstoff ebenfalls gasförmig und ein Energieträger. Und genau wie Erdgas und andere Gase lässt sich Wasserstoff speichern und leicht transportieren. Damit besitzt es alle wichtigen Faktoren, um als zukunftsfähiger Energieträger zu gelten.

Produktion von nachhaltigem Wasserstoff

Wasserstoff ist keine neue Entwicklung, sondern bereits weit verbreitet. Die Industrie produziert jedes Jahr tausende Tonnen Wasserstoff, indem sie Erdgas spaltet. Dabei wird Kohlendioxid freigesetzt. Eine weitere Methode der Wasserstoffproduktion ist die Elektrolysetechnik. Dadurch spaltet sich Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff, ohne schädliche Emissionen zu produzieren. Allerdings kostet dieses Verfahren viel Energie. Wird hierfür nachhaltiger Strom (über Sonnen- oder Windenergie) genutzt, wird Wasserstoff zu einer interessanten Alternative gegenüber fossilen Brennstoffen. Stellt man sich beispielsweise eine Windkraftanlage vor, die auch die Aufspaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff übernimmt, entsteht ein zukunftsfähiges Modell.

Nicht neu, aber neue Möglichkeiten

Wie bereits erwähnt, wird Wasserstoff bereits in großem Umfang industriell genutzt. Es ist also nicht neu, bietet aber neue Möglichkeiten. Wasserstoffgas kann somit eine tragende Rolle bei der Heizungs- und Warmwasserversorgung in zahlreichen Objekten spielen. Insbesondere in Bestandsgebäuden, die gegenüber Neubauten die Mehrheit darstellen. Mit geringen Anpassungen kann die vorhandene Erdgasinfrastruktur für die Verteilung von Wasserstoffgas genutzt werden. Das ist ein großer Vorteil, da es auf diese Weise an vielen Orten verfügbar ist. Die sinnvollsten Anwendungen sind: historische Innenstädte mit vielen älteren Gebäuden, die für eine rein elektrische Lösung weniger geeignet sind, oder - aufgrund der innerstädtischen Situation - nicht an ein Fern- oder Nahwärmenetz angeschlossen werden können. Somit stellt Wasserstoff eine sichere und saubere Alternative zum fossilen Erdgas dar.

Vor- und Nachteile von Wasserstoff

Die stärksten Eigenschaften von Wasserstoff liegen auf der Hand:

  • Wasserstoff ist leicht zu speichern.
  • Wasserstoff ist leicht zu transportieren.
  • Es kann mit erneuerbaren Energien hergestellt werden.
  • Wasser ist das einzige „Abfallprodukt“ eines Brennwertkessels mit Wasserstoffantrieb.

Erfahrungen mit Wasserstoff wurden zudem bereits gesammelt. Heute ist es in der Industrie weit verbreitet, wurde aber bereits in den 1950er Jahren (in Kombination mit CO) in Stadtgasnetzen eingesetzt. Trotz der Vorteile ist es wichtig, realistisch und transparent zu sein: Wasserstoff ist vielversprechend, aber es kann nicht kurzfristig flächendeckend auf den Energieträger umgestellt werden, da es noch Aspekte gibt, die beachtet werden müssen:

  • Das Produktionsvolumen muss drastisch ansteigen.
  • Das derzeitige Erdgasnetz muss angepasst werden, bevor der Transport von Wasserstoff möglich ist.
  • Der traditionelle Heizkessel ist nicht zum Verbrennen von Wasserstoff geeignet.

Fazit

Wasserstoff bietet viele Möglichkeiten und wird immer weiter erforscht. Remeha hat den ersten Wasserstoff-Brennwertkessel für Wohngebäude in den Niederlanden entwickelt und die ersten Tests sind vielversprechend. In den kommenden Jahren wird der Hersteller daher vermehrt Wasserstoff in Piloten und speziellen "Wasserstoffvierteln" einsetzen. Dennoch: Es ist ein langer Prozess, obwohl Entwicklungen manchmal schneller voranschreiten als anfangs gedacht. „Wir von Remeha glauben, dass unsere Energieversorgung ein Mix sein muss, in dem auch Platz für neue Energieträger ist. Aus unserer Sicht gibt es mehrere Wege, die zur Nachhaltigkeit führen“, erklärt Alexander Schuh, Geschäftsführer bei Remeha. Nur auf diese Weise könne das Pariser Klimaabkommen eingehalten und auf eine nachhaltige Gesellschaft hingearbeitet werden.

Weitere Informationen zu Remeha sind auf der Website www.remeha.de zu finden. Ein Video zum Thema findet sich unter https://youtu.be/JqfN6OpRtt8.


Telefon:  02572 - 9161-0

Remeha GmbH
Remeha GmbH
Rheiner Straße 151
48282 Emsdetten
Deutschland
info@remeha.de
www.remeha.de

Zurück zur Übersicht

Impressum

SHK-Journal ist eine Aktivität der

Querschiesser Unternehmensberatung GmbH & Co. KG
Treidelweg 6
46509 Xanten
Telefon: +49 (0) 28 01 / 98 69 25
E-Mail: geschaeftsleitungshk-journal.de
Internet: www.shk-journal.de
Querschiesser Unternehmensberatung GmbH & Co. KG wird vertreten durch die persönlich haftende Gesellschafterin:
Querschiesser GmbH Amtsgericht Kleve HRB 7376;
diese wird vertreten durch: Geschäftsführer Hans-Arno Kloep

Registergericht: Registergericht: Kleve
Handelsregister
Registernummer: HRA 2666

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz (UStG): DE 814102074

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Rundfunkstaatsvertrag (RStV): Mark Strohmeier, SHK-Journal Büro Menden, Dechant-Röper-Straße 9, D-58706 Menden

(Die Redaktion erreichen Sie unter +49 (0) 23 73 / 39 63 13)

 

Zusätzliche Hinweise

Für Informationen, die uns von Dritten zur Verfügung gestellt werden (fremde Informationen) sind wir jedoch nur nach Maßgabe des § 10 TMG verantwortlich, insbesondere trifft uns keine Pflicht, die uns zur Verfügung gestellten fremden Informationen ständig zu überwachen. Wir versichern, dass wir zum Zeitpunkt des Einstellens der fremden Informationen keine Kenntnis von irgendwelchen konkreten Rechtsverletzungen hatten und, dass wir bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen die entsprechenden fremden Inhalte umgehend entfernen werden.  Wir, die Querschiesser Unternehmensberatung GmbH & Co. KG, stellen den Inhalt dieser Website mit größtmöglicher Sorgfalt zusammen. Für eigene, von uns selbst erstellte Inhalte sind wir nach § 7 Abs. 1 TMG nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich.   Urheberrechte Alle auf dieser Website veröffentlichten Texte, Bilder und Grafiken sowie das Layout der Website selbst können urheberrechtlich geschützt sein. Jede Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedarf der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Urhebers. Downloads und Kopien sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren
Verfassen Sie Ihre Beiträge sachlich, verständlich und verzichten Sie auf persönliche Angriffe.
Beiträge mit widerrechtlichem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigende, gewerblichem oder werbendem Inhalt sind nicht gestattet. Das Gleiche gilt für das Anbringen entsprechender Links. Bei Verstößen werden wir die entsprechenden Inhalte oder Links entfernen.
Fassen Sie sich kurz, damit eine aktive Kommunikation erfolgen kann.
Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten von sich oder von Dritten, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
Beachten Sie die Schutzrechte Dritter – insbesondere was die Texte anderer Verfasser oder anderweitig veröffentlichter Kommentare betrifft. Bitte beachten Sie: Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie selbst nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen.
Ihr Nutzername ist frei wählbar. Beachten Sie aber auch hierbei die Marken-, Persönlichkeits-, Urheber- oder Datenschutzrechte Dritter.
Sie können auf Kommentare hinweisen, die diesen Regeln wiedersprechen und deren Löschung beantragen.
Bei einem Verstoß gegen die vorgenannten Regeln bzw. die „Netiquette“ behalten wir uns vor, den betreffenden Kommentator auszuschließen.

Behandlung von Kommentaren
Mit dem Absenden Ihres Kommentars räumen Sie uns stillschweigend ein weltweites, nicht exklusives und zeitlich nur durch die Dauer des Urheberrechts begrenztes, übertragbares Nutzungsrecht ein. Aus der Abgabe eines Kommentars ergibt sich jedoch kein Anspruch auf Veröffentlichung. Weiter behalten wir uns das Recht vor, Kommentare sowie komplette Beiträge zu verschieben, zu schließen, zu löschen oder durch eigene Kommentare zu ergänzen.