Denkschubser   |   

Wer nach einer hilfreichen Hand Ausschau halten will, findet sie am besten am Ende des eigenen Armes.    Sprichwort

29.10.2020

Meldung

29.09.2020: Fensterlüftung alleine reicht nicht

Die Qualität der Innenraumluft findet in der Öffentlichkeit immer stärkere Beachtung. Dass in Bildungseinrichtungen wie Kitas, Schulen oder Universitäten die Lüftungssituation besondere Aufmerksamkeit erfordert, war auch vor der Pandemie-Situation bereits bekannt. Jetzt entsteht erst recht Handlungsbedarf mit schnell realisierbaren und praktikablen Lösungen.
Bildnachweis/Copyright: Exhausto by Aldes

1.000 ppm als Indikator für gesunde, hygienische Luft

Bereits im 19. Jahrhundert befasste sich Prof. Dr. Max von Pettenkofer mit der Raumluftqualität. 1.000 ppm (Pettenkofer Zahl) sind heute in den grundlegenden Normen und Vorschriften als Grenzwert festgelegt. Nach VDI 6040 gilt dieser für die Luftqualität in Schulräumen als durchschnittlicher Wert über den Zeitraum der Unterrichtseinheit. Vom Umweltbundesamt wird dieser Wert als hygienisch unbedenklich eingeschätzt. Höhere Kohlendioxid-Konzentrationen (> 1.000) werden als hygienisch bedenklich, > 2.000 als nicht akzeptabel eingestuft. Die beschriebenen Anforderungen gelten unabhängig vom eingesetzten System, d.h. ob frei oder maschinell gelüftet wird. Aktuelle Messergebnisse und Kenntnisse über die individuellen Gegebenheiten in Schulen zeigen, dass die üblicherweise in Klassenräumen vorherrschende Raumluft mindestens hygienisch auffällig, meist aber hygienisch inakzeptabel ist. Die Corona-Pandemie und die in diesem Zusammenhang gewonnenen Erkenntnisse zur Schadstoffbelastung der Raumluft, z.B. durch potenziell infektiöse Aerosolpartikel, kommen erschwerend dazu.

Aerosole stellen nach aktuellen Aussagen u. a. des Robert Koch-Instituts (RKI) einen der Hauptübertragungswege von SARS-CoV-2-Viren dar. Sind diese Aerosole mit Viren behaftet, erreichen diese nahezu ungehindert die Schleimhäute und Blutgefäße, können sich dort massiv vermehren und damit eine Infektion hervorrufen. Dass eine systematische und konsequente Belüftung von (Schul-)Räumen die Aerosolkonzentration entscheidend verringern und somit das Risiko einer Infektion reduzieren kann, ist mittlerweile durch das Hermann-Rietschel-Institut bewiesen.

Eine Fensterlüftung allein reicht nicht aus, um eine konstant akzeptable Kohlendioxid­Konzentration (< 1.000 ppm) zu erreichen. Deshalb empfiehlt der Arbeitskreis Lüftung des Umweltbundesamtes schon seit langem mechanische Lüftungsanlagen und Zusatzlüftungsmöglichkeit über Fenster. Die neuen Erkenntnisse über virenbelastete Aerosolpartikel erfordern gerade in Bildungseinrichtungen eine auf die Raumsituation abgestimmte Lüftungsanlage, welche durchgehend für eine gleichmäßige Erneuerung der Raumluft sorgt. Eine Fensterlüftung liefert nur punktuell Frischluft und stört den Unterrichtsablauf. Lehrende und Lernende empfinden die Zugluft oft als unbehaglich - erst recht in der bevorstehenden kalten Jahreszeit. Hier ist Fensterlüftung auch noch mit Energieverlusten verbunden.

Steckerfertige Sofortlösung

Speziell für den Einsatz in Klassenzimmern hat EXHAUSTO by Aldes das dezentrale Schullüftungsgerät VEX308 entwickelt. Es hat sich sowohl in Neubauten wie bei Modernisierungsmaßnahmen in Schulen als wirksam erwiesen. Dank steckerfertiger plug-n- learn Lösung ist das Gerät sofort einsatzbereit! Genau darauf kommt es in der aktuellen Corona-Phase mit dem flächendeckend aufgenommenen Präsenzunterricht in den Schulen an. Seit Produkteinführung hat EXHAUSTO by Aldes bundesweit rund 800 dieser raumlufttechnischen Geräte in Betrieb genommen. Sie sorgen durch kontrollierte, kontinuierliche Lüftung stets für den nötigen Luftwechsel und garantieren dabei zugleich effektive Energieeinsparung.

Funktionsweise des VEX308:

  • Ein Lüftungsgerät versorgt jeweils einen Klassenraum.
  • Die frische Außenluft wird gefiltert, um Pollen und Feinstaub zurückzuhalten.
  • Die belastete Raumluft wird abgeführt, um das Klassenzimmer von CO2, VOCs, Mikroben, Aerosolen und Staub zu befreien.
  • Die Wärme der Abluft wird dabei zurückgewonnen, um die Zuluft zu erwärmen.
  • Der maximale Volumenstrom beträgt 850 m3/h.
  • Das Gerät kann über Präsenzmelder oder integrierte Zeitsteuerung aktiviert werden.
  • Die bedarfsgerechte Volumenstromregelung erfolgt über CO2-Sensoren

 

Daten & Fakten

Das VEX308 ist ein für Schulen entwickeltes kompaktes Zu- und Abluftgerät mit Wärmerückgewinnung, das an der Wand oder Decke im Klassenraum montiert wird.

Effiziente Filterung der Außenluft, echte Reinigung der Raumluft

Dank seines Außenluftfilters ePMi 55% filtert das VEX308 bis zu 90 % des Feinstaubs aus der Zuluft (Feinstaub PM2.5, Pollen). Durch permanente Lufterneuerung wird der geforderte Mittelwert (< 1000 ppm) im Klassenraum erreicht und die Luft bis zu 4-mal in der Stunde ausgetauscht.

Hoher akustischer Komfort

Mit einer geräuscharmen Schallabstrahlung unter 29 dB(A) bei 600 m3/h[1] begünstigt das VEX308 die Ruhe im Klassenzimmer und die Konzentration der Schüler.

Hoher thermischer Komfort

Durch die hohe Effizienz der Wärmerückgewinnung und der freien Nachtkühlung während Perioden großer Hitze ermöglicht das Gerät im Sommer wie im Winter eine bessere Kontrolle der Temperatur.

Weniger Energieverlust

Die Wärme- und Kälterückgewinnung mit dem VEX308 ermöglicht Energieeinsparungen von bis zu 53 %[2].

Einfache Installation

Nur zwei Stunden pro Klassenzimmer und zwei Bohrlöcher sind für die Installation des Kompaktgerätes VEX308 erforderlich. Lieferbar als Standard-Version oder teilintegrierte Variante.

Leichte Reinigung

Die Wartung und Reinigung des VEX308 ist sehr einfach. Die leicht zugänglichen Komponenten beschleunigen die Servicearbeiten und schaffen hygienische Bedingungen[3]

Gratis-Infopaket für Schulleitung, Lehrende und Lernende

Gerade in vielen Kitas, Schulen und Universitäten besteht dringender Sanierungsbedarf, dem die Bundesregierung durch ein neues „Förderprogramm für Corona-gerechte Um- und Aufrüstung von Lüftungsanlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten“ Rechnung trägt. Um Projekte schnell realisieren und finanzieren zu können ist eine Bestandsaufnahme der Raumluftsituation sehr hilfreich.

Unter dem Namen „Comfort-o-Meter“ bietet EXHAUSTO by Aldes (leihweise oder zum Verkauf) ein spezielles Messinstrument zur Erfassung der wichtigsten Parameter des Innenraumklimas. Das Comfort-o-Meter zeigt die aktuellen Werte des CO2-Niveaus, der Temperatur sowie der relativen Luftfeuchte an. Zudem erfasst der eingebaute Datenlogger alle gemessenen Daten, die dann über einen Computer ausgewertet werden können.

Als kleinere Lösung gibt es den „Mini Comfort-o-Meter“ zur Messung der Raumluftbeschaffenheit. Das Gerät zeigt CO2-Werte, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an. Mit den wie eine Verkehrsampel arbeitenden LEDs ist das aktuelle CO2-Niveau leicht zu erkennen: Sie leuchten Grün bis 800 ppm, Gelb bis 1200 ppm und Rot bis 1600 ppm.

Übersteigt die CO2-Konzentration 1600 ppm, ertönt ein akustisches Warnsignal, das durch Knopfdruck wieder ausgeschaltet werden kann.

Um Schulleitung, Lehrende und Lernende mit diesem wichtigen Thema “Innenraumklima und die entsprechenden Faktoren” vertraut zu machen, stellt das Unternehmen entsprechendes Unterrichtsmaterial kostenlos auf der Homepage zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen zur EXHAUSTO by Aldes-Schullüftung sind im Internet unter www.exhausto.de/learning zu finden. Hier steht auch die Produkt-Broschüre zum Download bereit.

[1]Schallabstrahlung in 1 m gemäß dem empfohlenen Grenzwert in einem Raum

[2]bezogen auf ein nicht mit Wärmerückgewinnung ausgestattetes Klassenzimmer, in dem die Fenster alle drei Stunden eine Stunde lang geöffnet werden müssen, um eine gleichwertige Luftqualität zu erreichen.

Diesen Beitrag jetzt teilen:

Alle News von EXHAUSTO by Aldes GmbH anzeigen


Telefon:  +49 0 6721 9178-111
Montag-Donnerstag 08.00 - 16.30 Uhr
Freitag 08.00 - 14.30 Uhr

EXHAUSTO by Aldes GmbH
EXHAUSTO by Aldes GmbH
Mainzer Straße 43
55411 Bingen
Deutschland
Schließen
Diese News weiterempfehlen:
Send this form

*) Pflichtfelder

Ihre Mail-Adresse und die Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Nach oben