Denkschubser   |   

Neue Leute dürfen nicht Bäume ausreißen, nur um zu sehen, ob die Wurzeln noch dran sind.    Henry A. Kissinger

22.10.2020

Meldung

23.09.2020: STIEBEL ELTRON: Deutschland macht Öl- und Gasheizungen künstlich billiger

Deutschland hat die teuersten Strompreise in Europa • Wie die Heiztechnik der Zukunft ausgebremst wird • Wie es in Europa anders geht - Norwegen, Schweden, Finnland

Die in Deutschland verbrauchte Energie wird etwa zu einem Drittel dafür verwendet, Wärme zu erzeugen. Dieser Sektor wird angesichts des Klimawandels und der deutschen Klimaziele jetzt konsequent auf grüne Technologie umgestellt – so sollte man meinen: Die fossilen Brennstoffe Erdöl- und Erdgas müssten als Klimaschädlinge teuer sein, Strom für umweltfreundliche neue Heiztechnologie günstig. Die Realität im September 2020: In Deutschland ist es genau anders herum. 

„Wir haben aktuell in Deutschland die teuersten Strompreise in Europa“, sagt Dr. Nicholas Matten, Geschäftsführer des Heiz- und Wärmetechnikunternehmens Stiebel Eltron. „Die Verbraucher bezahlen für jede Kilowattstunde 17 Eurocent staatliche Abgaben – bei einer Kilowattstunde Erdgas dagegen nur 3 Eurocent.“

Strom in Deutschland europaweit am teuersten

Das Problem: Der teure Strompreis bremst den verstärkten Einsatz von Wärmepumpen, einer Heizung, die elektrisch angetrieben wird und erneuerbare Umweltenergie nutzbar macht. Bis 2030 müssten nach Expertenschätzungen und verschiedenen vorliegenden Studie zwischen fünf und zehn Millionen Wärmepumpen in Deutschland installiert sein, um die Klimaschutzziele von Paris zu erreichen. Aktuell sind gerade einmal knapp eine Million Geräte installiert - es müssten also pro Jahr mindstens 500.000 Wärmepumpen installiert werden. 2018 wurden aber bundesweit nur rund 84.000 Wärmepumpen eingebaut. 

Heiztechnik der Zukunft wird ausgebremst

„Die deutsche Heizungsindustrie hat bei der Heiztechnik der Zukunft  weltweit derzeit noch eine führende Position. Deutschland kann es sich jetzt aber nicht länger leisten, bei der Energiewende mit den Füßen gleichzeitig auf dem Gaspedal und der Bremse zu stehen – grünen Strom zu erzeugen und dann künstlich teuer zu machen“, so Matten.  Dass der Einsatz von Wärmepumpen industriepolitisch äußerst sinvoll ist, hat erst kürzlich eine Studie der Beratungsgesellschaft PwC belegt, die die Chancen und Risiken der Heizungsindustrie im globalen Wettbewerb eingehend untersucht hat (https://www.pwc.de/de/energiewirtschaft/die-deutsche-heizungsbranche.html).

Wie es in Europa anders geht – Norwegen, Schweden, Finnland

Wie es in Europa anders geht, zeigen uns skandinavische Länder: In Norwegen, Schweden und Finland werden mehr als 20 Wärmepumpen pro 1.000 Haushalte installiert – in Deutschland bisher nur gut 2.

„Es wird der Bevölkerung schwer erklärbar sein, dass Deutschland bei den verbindlich zugesagten Klimazielen für 2030 scheitert und damit Milliarden Strafzahlungen leisten muss, weil wir fossile Energien wie Öl und Gas künstlich verbilligen und Strom, der für die Dekarbonisierung verschiedener Sektoren gebraucht wird – unter anderem im Wärmebereich für den Betrieb der effizienten und umweltfreundlichen Wärmepumpen – extrem teuer. Da ist es ein geradezu verspielter Erfolg, dass hierzulande 55 Prozent des Stroms im ersten Halbjahr 2020 bereits aus erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne erzeugt werden konnte, wie das Fraunhofer Institut berichtete“, sagt Dr. Nicholas Matten. 

Diesen Beitrag jetzt teilen:

Alle News von Stiebel Eltron GmbH & Co.  KG anzeigen



Info-Center Verkauf:
Tel.: 0 55 31 / 702 110
Fax: 0 55 31 / 702 95 108

Werkskundendienst:
Tel.: 0 55 31 / 702 111
Fax: 0 55 31 / 702 95 890

Ersatzteil-Verkauf:
Tel.: 0 55 31 / 702 120
Fax: 0 55 31 / 702 95 335

Stiebel Eltron GmbH & Co.  KG
Stiebel Eltron GmbH & Co.  KG
Dr.-Stiebel-Straße
37603 Holzminden
Deutschland
Schließen
Diese News weiterempfehlen:
Send this form

*) Pflichtfelder

Ihre Mail-Adresse und die Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Kommentare


Ihre Mailadresse wird auf unserer Seite nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen.
SENDEN

Nach oben