Denkschubser   |   

Arbeit kann einen umbringen. Aber die Untätigkeit kann es ebenso.    Lee Iacocca

29.09.2020

Meldung

10.09.2020: DIW: Deutsche Wirtschaft auf langem Weg zurück in die Normalität

Den Umständen entsprechend gut geht es der deutschen Wirtschaft aktuell, viele Wunden werden aber erst langfristig heilen – Bruttoinlandsprodukt dürfte dieses Jahr um rund sechs Prozent sinken, wenn erneute Infektionswelle und Einschränkungen ausbleiben – Vor-Krisen-Niveau wird wohl erst in anderthalb Jahren erreicht – Bundesregierung sollte an Stabilisierungspolitik festhalten und Zukunftsinvestitionen erhöhen
Grafik: DIW Berlin

Die deutsche Wirtschaft hat die Talsohle durchschritten, der Weg zurück nach oben ist aber steinig: Nach dem knapp zweistelligen und historisch beispiellosen Einbruch der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal dürfte die Erholung dennoch schneller vonstattengehen als noch im Sommer erwartet. Unter anderem das Konjunkturprogramm der Bundesregierung schiebt die Erholung an. Dabei nehmen die KonjunkturforscherInnen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) an, dass es nicht zu erneuten lockdownähnlichen Einschränkungen infolge einer weiteren Infektionswelle durch das Corona-Virus kommt.

Dies vorausgesetzt dürfte die Wirtschaftsleistung in Deutschland in diesem Jahr um 6,0 Prozent schrumpfen. Damit fällt die Konjunkturprognose des DIW Berlin um mehr als drei Prozentpunkte höher aus als noch im Sommer. Für die Jahre 2021 und 2022 sind nach derzeitigem Stand Wachstumsraten von 4,1 beziehungsweise 3,0 Prozent zu erwarten.

Privater Konsum lässt hoffen – Außenhandel verhaltener

Ein Anlass für Optimismus ist, dass Unternehmen und vor allem die privaten Haushalte die Corona-Krise bisher besser verkraftet haben als befürchtet. Vor allem der private Konsum dürfte im weiteren Jahresverlauf deutlich zulegen: Die Kurzarbeit geht allmählich zurück, auch deshalb steigen die verfügbaren Einkommen. Durch die Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung – etwa das Kurzarbeitergeld, aber auch ein erleichterter Zugang zu Wohngeld und Grundsicherung – sind diese zudem weitaus weniger stark gesunken als die Wertschöpfung. Die temporäre Mehrwertsteuersenkung und die nicht zuletzt deshalb geringe Inflation von 0,6 Prozent in diesem Jahr stützen den Konsum ebenfalls. Zudem haben viele Haushalte während der Pandemie Geld auf die hohe Kante gelegt, das sie nach und nach ausgeben können. Die Arbeitslosigkeit ist zwar auf zuletzt 6,4 Prozent gestiegen, dürfte aber bereits wieder allmählich sinken.

Die Einschätzung, die Krise könne schnell überwunden werden, wäre allerdings verfrüht: Erstens sind im Frühjahr viele wirtschaftliche Aktivitäten fast vollständig zum Stillstand gekommen – da die Bremsen nun gelockert werden, dürfte es zunächst überdurchschnittlich schnell nach oben gehen. Zweitens bleiben die Risiken und Unwägbarkeiten für Unternehmen und Haushalte groß: Sollte sich das Pandemie-Geschehen wieder dynamischer entwickeln und es abermals zu Einschränkungen kommen, drohen größere wirtschaftliche Verwerfungen.

Dass die Erholung trotz derzeit gut laufender Binnenwirtschaft kein Selbstläufer wird, zeigt bereits der Blick auf den Außenhandel: Bei zahlreichen wichtigen Handelspartnern – etwa in den USA, aber auch in europäischen Nachbarländern – wurden Wirtschaft und Arbeitsmärkte weitaus stärker in Mitleidenschaft gezogen als hierzulande. Ausgerechnet die deutschen Exportschlager wie Maschinen und Fahrzeuge werden wohl längere Zeit nur recht verhalten nachgefragt werden.

Zwar lässt die vergleichsweise schnelle Erholung in China hoffen – sie allein wird die deutsche Exportwirtschaft aber nicht aus dem Tal ziehen können. Insgesamt dürfte die Weltwirtschaft in diesem Jahr um vier Prozent schrumpfen. Fast überall besteht die Gefahr, dass ein erneuter Rückschlag in den nächsten Monaten die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sprunghaft steigen lässt. Kreditausfälle in größerem Umfang und Turbulenzen auf den Finanzmärkten könnten die Folge sein.

„Rückkehr“ zur Schuldenbremse derzeit nicht angebracht – Rettungspakete und Zukunftsinvestitionen sollten Priorität haben

Auch in Deutschland sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmensbilanzen und Arbeitsmarkt noch nicht sicher. Die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht wurde gerade erst verlängert. Das wahre Bild und damit verbunden die konkreten Folgen für den Arbeitsmarkt werden also erst in einigen Monaten sichtbar werden.

Umso wichtiger ist es, dass die Politik ihren Stabilisierungskurs und die zahlreichen Maßnahmen zur Sicherung von Unternehmen und Arbeitsplätzen beibehält. Nach Ansicht der DIW-KonjunkturforscherInnen ist jetzt nicht die Zeit, die finanzpolitische Unterstützung zurückzufahren und schon im nächsten Jahr die Schuldenbremse wieder einhalten zu wollen. Dass die Rettungspakete nicht in vollem Umfang ausgeschöpft wurden, sei dabei nicht notwendigerweise ein Zeichen für deren Wirkungslosigkeit: Dies lasse auch die Interpretation zu, dass die Unternehmen bisher besser durch die Krise gekommen sind als befürchtet. Instrumente wie das Kurzarbeitergeld wiederum haben die Einkommen der privaten Haushalte stabilisiert und damit auch dazu beigetragen, dass die Wirtschaftskrise bisher nicht auf den Immobiliensektor übergesprungen ist und über diesen Kanal Banken zusätzliche Schwierigkeiten bereitet hat (siehe dazu auch die Pressemitteilung zu den Immobilien- und Wohnungsmärkten).

Eine sinnvolle Ergänzung zur bisherigen Politik wäre, die erheblichen Investitionsbedarfe in Deutschland anzugehen und die kurzfristige Stabilisierungspolitik durch ein Zukunftsprogramm zu ergänzen. Dabei ist vor allem an die Bereiche Digitalisierung, Bildung, Infrastruktur sowie Forschung und Entwicklung zu denken. In Zeiten wie diesen, in denen die wirtschaftlichen Produktionskapazitäten unterausgelastet sind, würden sich solche Investitionen besonders lohnen. Den DIW-KonjunkturforscherInnen zufolge wäre das ein wichtiges Signal an die MarktteilnehmerInnen und würde die mittelfristigen Perspektiven für die deutsche Wirtschaft deutlich aufhellen.

Kurz gesagt

Marcel Fratzscher, DIW-Präsident: „Der Wirtschaftseinbruch dürfte in diesem Jahr etwas geringer ausfallen als befürchtet. Jetzt zu denken, die Krise sei schnell ausgestanden, wäre aber falsch. Wir müssen uns eingestehen, dass es Rückschläge geben kann und wird, beispielsweise Unternehmensinsolvenzen und auch einen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Deshalb ist es richtig, dass die Bundesregierung viele Hilfsmaßnahmen verlängert hat. Jetzt Debatten um die Schuldenbremse oder eine baldige Beendigung der Unterstützung für Arbeitnehmer und Unternehmen zu führen wäre falsch, da dies viel Vertrauen zerstört. Gleichzeitig dürfen diese Maßnahmen jedoch den wichtigen Strukturwandel, etwa in Bezug auf Klimaschutz und Digitalisierung, auch in der Automobilbranche, nicht blockieren.“

Claus Michelsen, DIW-Konjunkturchef: „Die deutsche Wirtschaft ist bislang besser durch die Krise gekommen als befürchtet. Dem historischen Einbruch des Bruttoinlandsprodukts im Frühjahr wird ein äußerst kräftiges drittes Quartal folgen, sodass wir insgesamt optimistischer sein können als noch im Sommer. Die Politik hat mit ihren stabilisierenden Maßnahmen richtig auf die Krise reagiert – auch das Konjunkturprogramm der Bundesregierung hilft, die Nachfrage wieder in Gang zu bringen. Dennoch dürfte die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr unter dem Strich deutlich gegenüber dem Vorjahr sinken. Und für den weiteren Verlauf ist mindestens Skepsis angebracht. Viele wichtige deutsche Handelspartner hat es noch weitaus schwerer getroffen, was die Exportwirtschaft hierzulande in eine ungewisse Zukunft blicken lässt. Und auch im Inland werden viele wirtschaftliche Schäden erst nach und nach sichtbar werden. Die Krise wird uns also noch eine ganze Weile beschäftigen.“

Geraldine Dany-Knedlik, Expertin für die Weltwirtschaft: „Die Wirtschaft erholt sich weltweit nur langsam von der Corona-Krise. Unternehmen und Konsumenten sind zwar wieder etwas zuversichtlicher gestimmt, aber die wirtschaftlichen Einbußen werden wohl nur allmählich ausgeglichen. Vor allem die Investitionstätigkeit der Unternehmen dürfte trotz günstiger Finanzierungsbedingungen für längere Zeit gering bleiben. Aufwind für den globalen Handel verleiht immerhin die Entwicklung in China, wo die Talsohle durchschritten scheint – allerdings in erster Linie, weil der Staat massiv in die Infrastruktur investiert. Die USA befinden sich im Gegensatz zu Europa noch inmitten der ersten Corona-Welle. Zwar waren die Einbrüche dort anfangs wegen weniger starker Einschränkungen geringer – dafür wird die Erholung durch wieder ansteigende Neuinfektionen und dementsprechend zurückgenommene Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen ausgebremst.“

Quelle: www.diw.de

Diesen Beitrag jetzt teilen:

Schließen
Diese News weiterempfehlen:
Send this form

*) Pflichtfelder

Ihre Mail-Adresse und die Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Nach oben