Denkschubser   |   

Man muß Produkte aus dem Markt nehmen, bevor der Wettbewerber einem diese Aufgabe abnimmt.    Reinhold M.Fries

16.09.2019

Meldung

09.07.2019: Vorbeugender Brandschutz leicht gemacht mit FRIAPHON von SANIT

Besondere Werkstoffeigenschaften und Brandschutzmanschetten

Mit einzigartiger Klassifizierung B-s1-d0.

Ein Restrisiko lässt sich nie ausschließen, auch nicht beim vorbeugenden Brandschutz. Aber durch viele Maßnahmen kann es auf ein Minimum reduziert werden, um das oberste Ziel des baulichen Brandschutzes, „den Schutz des Leben“, zu erreichen. Diese Schutzziele sind in Deutschland in der Musterbauordnung und den Landesbauordnungen verbindlich geregelt. Die MLAR präzisiert nochmals die Anforderungen der MBO hinsichtlich der brandschutztechnischen Anforderungen an Leitungsanlagen. Ergänzend dazu spielt in der Brandschutzbetrachtung die Werkstoff-Wahl eine fundamentale Rolle.

Nicht von ungefähr nimmt der gebäudetechnische Brandschutz einen immer wichtigeren Stellenwert ein und hat einen starken Einfluss auf die täglichen Arbeit der SHK- Installateure sowie des TGA-Fachplaners Grundsätzlich gilt: Man sollte darauf achten, dass die brandschutztechnischen Lösungen einfach, sicher und zulassungskonform ausgeführt werden kann.

Rohrleitungen, die durch Decken oder Wände geführt werden, müssen mit Maßnahmen ausgestattet sein, die, wenn es brennt, die Rohre mindestens 90 Minuten lang absolut flammen- und rauchgasdicht verschließen. Für das hochschalldämmende Hausabfluss-System FRIAPHON von SANIT können alle handelsüblichen Brandschutzmanschetten eingesetzt werden, die über eine Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (Abz) mit FRIAPHON verfügen. Zur Absicherung sollte vom Hersteller der BSM eine Freigabe/Zulassung eingeholt werden.

Doppelte Sicherheit durch einzigartige Werkstoffeigenschaften

Nach der europäischen DIN EN 13501-1 mit ihren Zusatzanforderungen erreicht FRIAPHON  die Baustoffklasse B-s1-d0. Das B steht für schwer entflammbar, s1 für begrenzte Rauchentwicklung, d0 für kein Abtropfen. Eine einzigartige Klassifizierung für Kunststoffe, mit der fast das Brandverhalten von Gussrohren erreicht wird. Nach DIN 4102-1 sind die FRIAPHON-Rohre und -Formstücke in B2 (normal entflammbar), als nicht brennend abtropfend und selbstverlöschend, klassifiziert. Für den Übergang von Guss- auf Kunststoffleitungen ist eine zugelassene Brandschutzlösung verfügbar.

Ein Wort zum Nullabstand

Die Abschottungen (BSM-Dämmschalen oder Isolierung) der Rohrleitungen dürfen sich untereinander berühren. Bei einem Nullabstand kann es jedoch vorkommen, das die hohlraumfreie Vermörtelung nicht sichergestellt ist. Des weiteren ist zu überprüfen, ob die Montage der Rohrleitung (Rohrschellen und weiterführende Isolierungen) mit Nullabstand überhaupt realisiert werden kann.

Das FRIAPHON-Brandschutzkonzept

FRIAPHON erfüllt auf einfache Weise alle Anforderungen an den vorbeugenden Brandschutz

Höchste Stufe eines Kunststoffrohres mit B-s1-d0 bei der Klassifizierung des Brandverhaltens nach DIN EN 13501-1

Einsatz von handelsüblichen, zugelassenen BSM

Durch die  Brandschutzmanschette werden weder Feuer noch Rauch in andere Bereiche geleitet

FRIAPHON tropft brennend nicht ab

FRIAPHON brennt ohne direkte Beflammung nicht selbstständig weiter

Somit erzeugt FRIAPHON keinen Sekundärbrand im Untergeschoss

Abgestimmte Sonderformteile (Kleben) für den Brandschutz.

Die FRIAPHON-Brandschutzmaßnahmen funktionieren

Alle News von Sanitärtechnik Eisenberg GmbH anzeigen


Telefon:  036691 - 598-0

Sanitärtechnik Eisenberg GmbH
Sanitärtechnik Eisenberg GmbH
In der Wiesen 8
07607 Eisenberg
Deutschland
Schließen
Diese News weiterempfehlen:
Send this form

*) Pflichtfelder

Ihre Mail-Adresse und die Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Nach oben