Denkschubser   |   

Wer informiert ist, bleibt nicht ruhig.    Nobert Stoffel

12.12.2018

Meldung

05.12.2018: heizkurier-Tipp: Umluftheizen beschleunigt Bautrocknung

Durch den Einsatz mobiler Wärmelösungen ist es heute möglich Altbauten auch im Bestand energetisch zu sanieren. Der wesentliche Vorteil: Mobile Mietheizanlagen sichern die Versorgung mit Warmwasser und Heizwärme während die alte Anlage abgebaut und die neue Technik installiert wird. So auch bei einem Sanierungsprojekt eines Düsseldorfer Hotels, bei dem eine mobile Wärmezentrale der heizkurier GmbH, einem der größten bundesweiten Anbieter mobiler Wärmelösungen, zum Einsatz kommt. Der Hotelbetreiber will die alte Gasheizanlage durch ein neues Brennstoffsystem mit Blockheizkraftwerk austauschen.

Früher hätten die Techniker die neue Anlage irgendwie neben der alten Anlage, die ja noch im Betrieb war, aufbauen müssen. In vielen Fällen mussten aufwendige Provisorien installiert werden. Zudem wurde auch die Bandbreite der zur Wahl stehenden Energiekonzepte durch den nur begrenzt zur Verfügung stehenden Raum eingeschränkt. Im schlimmsten Fall musste das Hotel darüber hinaus für die Dauer der Umbaumaßnahmen geschlossen werden. Mitarbeiter mussten in Urlaub geschickt werden. Die drohenden Umsatzverluste verzögerten wichtige Ersatzinvestitionen. Heute ist es dank mobiler heizkuriere für alle leichter. Mit einer mobilen Heizzentrale können die Sanierungsarbeiten störungsfrei im laufenden Hotelbetrieb durchgeführt werden. Kein Hotelgast muss auf Heizung oder Warmwasser verzichten. Bei dem Hotel in Düsseldorf mit etwa 50 Zimmern wurde eine 150 kW-Anlage für die Versorgung mit Heizungswärme und warmem Brauchwasser eingesetzt. In der Regel dauern derartige Sanierungsmaßnahmen je nach Größenordnung zwischen zwei und vier Wochen. Durch flexible Mietzeiten ist die Versorgung auch bei Bauverzögerungen gesichert.

Estrichtrocknung beschleunigen

Mobile Heizanlagen sichern nicht nur die Wärme- und Brauchwasserversorgung, sondern helfen auch dabei Bauprozesse zu beschleunigen. Am Bau braucht jeder Baustoff Wasser zum Abbinden und gibt anschließend die überschüssige Flüssigkeit über einen bestimmten Zeitraum wieder ab. Je nach Bauphase lassen sich mit der mobilen Technologie auch die Estrichtrocknung durch intelligente Programme beschleunigen sowie die bereits vorhandene Heizkörper oder Fußbodenheizungen nutzen bevor die neue hauseigene Heizanlage installiert ist. Hohe Flexibilität und Aufwandsersparnis bei der Estrichtrocknung bieten dabei intelligente Geräte mit  Estrichaufheizprogrammen wie das heizkurier triMobil. Der Elektro-heizkurier mit Leistungen von 21 und 36 kW lässt sich frei programmieren und verfügt gleichzeitig über Standard-Programme für Belegreifheizen (18 Tage) sowie Funktionsheizen mit anschließendem Belegreifheizen (25 Tage) sowie drei Stromanschlüsse.

Schnellere Bautrocknung durch mobiles Umluftheizen

Am Bau braucht jeder Baustoff Wasser zum Abbinden und gibt anschließend die überschüssige Flüssigkeit über einen bestimmten Zeitraum wieder ab. Bei kaltem, regnerischem Wetter oder im zugigen Neubau dauern diese Prozesse noch länger. In den Wintermonaten kommt der Wunsch nach einer frostfreien Baustelle hinzu, damit die Materialien verarbeitet werden können. Um einen offenen Rohbau partiell auf 5 bis 10 Grad Celsius aufzuheizen, wird in der Regel mit aufwendigen Schlauchsystemen nach dem Prinzip der Direktbefeuerung gearbeitet. Dabei wird meist kalte und vielfach auch feuchte Außenluft angesaugt und über einen großen Heizkessel erwärmt, um dann über lange, dicke Schläuche in die betreffenden Bereiche des Neubaus geleitet zu werden. Auf dem Weg zu dem Ort, an dem die Wärme erforderlich ist, geht ein Großteil der Wärme über die Schläuche wieder verloren, so dass mit einem entsprechend hohen Energieeinsatz aufgeheizt werden muss. Dies um so mehr, je kälter und feuchter die Außenluft ist. Neben dem Energieverlust erweisen sich die dicken Heizschläuche oft auch als zusätzliche Hindernisse am Bau, die häufig eigene Tragekonstruktionen nebst entsprechender Planungs- und Rüstzeiten erfordern.

Das Prinzip des Umluftheizens der indirekt beheizten heizkurier-Lufterhitzer vom Typ: HKL 25-100 kWbasiert dagegen auf einem dezentralen Heizsystem und erzeugt warme Luft erst dort wo sie benötigt wird. Damit ist das System nicht nur wesentlich flexibler, sondern auch deutlich effizienter als die herkömmliche Methode. Mobile Umlufterhitzer arbeiten nach dem Prinzip der Wärmetauscher und saugen dazu die bereits nach kurzer Zeit aufgeheizte Raumluft an. Dadurch wird der Energieverbrauch erheblich reduziert und der Aufheiz- bzw. Trocknungsprozess beschleunigt. Als Energielieferant dient eine moblie Wärmezentrale, die im Außenbereich auf einem Hänger aufgestellt wird. Diese versorgt über normale Wasserschläuche die Lufterhitzer mit heißem Wasser, dass wiederum die Raumluft im Wärmetauscher aufwärmt. Die mobilen Geräte mit einem Gewicht um 40 kg, lassen sich leicht auf Rollen in den Räumen bewegen. Die Zuleitung über Wasserschläuche erfordert keine zusätzlichen Konstruktionen und ermöglicht ein flexibles Arbeiten.

Alle News von heizkurier GmbH anzeigen


Telefon:  0228 - 323 00 80

heizkurier GmbH
heizkurier GmbH
Ihre mobile Heizzentrale
Siebengebirgsblick 9-11
53343 Wachtberg
Deutschland
Schließen
Diese News weiterempfehlen:
Send this form

*) Pflichtfelder

Ihre Mail-Adresse und die Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Nach oben