Denkschubser   |   

Nichts auf der Welt ist so kraftvoll wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.    Victor Hugo

19.05.2019

Meldung

18.04.2019: GARANT: Komplettbadbau geht online - Herausforderung für das Geschäftsmodell

Diskussion bei Verbundgruppe: Geht Bäderbau ohne Handwerk? / Handwerks-Marge steht zur Disposition

Die Podiumsdiskussion zum Thema „Ein Komplettbad in zwei Tagen – ohne Handwerker“ nahm die Zukunft des Vertriebswegs aufs Korn und führte zu angeregten Diskussionen. (v.l.n.r.: Markus Rausch, Holger Siegel, Frank Kny, Hans-Arno Kloep und Marc Schulte).

Nicht ob, sondern „Wie wird der Bäderbau digitalisiert?“ – das war das Thema einer Podiumsdiskussion bei Garant Bad + Haus im A3 Forum in Rheda-Wiedenbrück.  Der Einkaufsverband hatte im Rahmen seines Partnerevents zum Meinungsaustausch geladen – und ein Modell präsentiert, wie die Digitalisierung des Prozesses heute schon ablaufen könnte. Eine Bedrohung für das Geschäftsmodell “Komplettbad vom Handwerk“? Das Podium war sich mit dem Plenum nach eineinhalb Stunden spannender Diskussion einig: So könnte es kommen!

Holger Siegel moderierte die Diskussion und skizzierte einen möglichen Weg der Digitalisierung des Badbau-Prozesses. Der Branchenjournalist und Moderator des Abends Holger Siegel stieg provokativ ins Thema ein: Wenn man vor fünf Jahren einen Taxifahrer gefragt hätte, wie sich sein Geschäftsmodell digitalisieren ließe – man hätte Schulterzucken zur Antwort bekommen: „Heute ist Uber das größte Taxiunternehmen weltweit; ohne ein einziges eigenes Taxi. Das sollte uns zu denken geben…“ Er skizzierte einen möglichen Weg der Digitalisierung des Badbau-Prozesses, der in einer Garant-Denkwerkstatt entstanden ist.

Bad-Konfiguratoren übernehmen Planung

Der Wettbewerb zwischen dem SHK Handwerk, das „nach anstrengenden Jahren auf der Felge“ daherkommt und frischen, an den Internet-Wettbewerb adaptierten Herausforderern, werde schon kurzfristig zur Nagelprobe für das Bäderbau-Business. Tenor der Diskussionseinführung: „Der Kunde übernimmt mit einem Online-Konfigurator die Badplanung und das Angebot selbst. Das perfekte Aufmaß kommt vom Dienstleister wie in der Küchenbranche mit dem Aufmaß-Scanner. Dann industrielle Maßfertigung aller Komponenten. Das Komplettbad wird schließlich in zwei Tagen beim Kunden durch Monteure (nicht Handwerker) aufgehängt. Der Kunde spart dabei Baustellenzeit – und einiges Geld.“

Wandel schon angestoßen

Die These wurde von allen Diskutanten für zeitnah realistisch gehalten: Die 5-Minuten-Keynote zum Abend hielt Branchen-Demoskop und Branchen-Erklärer Hans-Arno Kloep (Querschiesser-Unternehmensberatung).  Bäder- und Heizungsbau stünden vor einem grundlegenden Wandel, der bereits in die Wege geleitet wurde: Konzerne in Handel und Industrie beschäftigen sich mit Hochdruck mit ähnlichen Modellen, um die personellen Engpässe im Handwerk aufzuweiten und Qualifizierungsdefizite bei den Verarbeitern zu lindern.

Frank Kny: „Allein durch gute Prozesse sind 30 Prozent Kostenvorteil drin.“Podiumsgast Frank Kny, der sich mit der Itek GmbH auf Stammdatenharmonisierung und SHK-Branchensoftware spezialisiert hat, geht von einem Kostenvorteil von bis zu 30 Prozent aus, der sich im Bäderbau allein aus optimierten Prozessen generieren lässt. „Entscheidend“, so Kny, sei die Sichtbarkeit im Internet: Ein bundesweit online sichtbarer Wettbewerber könnten damit problemlos einem SHK-Platzhirschen vor Ort das Leben schwer machen. Konfiguratoren mit hinterlegten Expertensystemen seien in der Lage, viel Planungsleistung zu übernehmen und indirekt auf den Kunden zu delegieren.

Marc Schulte: „Bad-Einzelhandel muss On- und Offline kombiniert werden.“Mindestens 30 Prozent Kostenvorteil für Online

Marc Schulte, Geschäftsleiter der Garant Bad + Haus Verbundgruppe, sieht es als zentrales Thema für seinen Verband, seine mehr als 900 Mitgliedsunternehmen in Sachen Wettbewerbsfähigkeit gegen Online-Wettbewerb zu unterstützen: „Unsere Marge steht hier zur Disposition: branchenfremde Quereinsteiger und manche Marktteilnehmer aus Handel und Industrie machen sich auf, sie uns wegzunehmen.“ Schauplatz des Wettbewerbs seien das Internet und der stationäre Einzelhandel: „Wir brauchen die perfekte Kombination aus Online- und Offline-Point of Sales, um hier mithalten zu können. Unsere verkaufsaktiven Bäderplaner brauchen einen regionalen Auftritt für ihre Marke und zugleich alle wichtigen Leistungsmerkmale aus der Online-Welt“. Hier fand er die Unterstützung von Hans-Arno Kloep, der die Handwerksunternehmer aufforderte, mit einem Ladenlokal präsent zu bleiben: „40 Quadratmeter in Innenstadtlage und Sichtbarkeit im Internet – mehr brauchen sie nicht, um beim Verbraucher auf den Zettel zu kommen.“

Markus Rausch: „Es gibt eine gewisse Müdigkeit gegenüber Einzelhandelskonzepten.“Mit Markus Rausch (Rausch GmbH, Sulzbach Murr) war ein Bäderbauer mit auf dem Podium, der das Dilemma der Handwerksunternehmer in Worte fasste. In „diesen guten Zeiten“ gebe eine gewisse Müdigkeit des Handwerks gegenüber Einzelhandelskonzepten: „Ich habe vor 20 Jahren eine wenig flexible Ausstellung im Industriegebiet gebaut – und mir wurde dafür reichlich auf die Schulter geklopft“. Das Ausstellungskonzept sei heute überholt, die Immobilie ein Mühlstein, den er ein Arbeitsleben lang mit sich herumschleppt. Bäder habe er trotzdem viele und erfolgreich verkauft – trotzdem: „Ich kenne einige, denen es ähnlich geht und die sich fragen, ob sie das nochmal grundlegend anpacken!“ Zum Thema erfolgreicher Einzelhandel und Einzelhandels-Showroom gebe es nach wie vor keine pauschale Antwort.

Hans-Arno Kloep: „40 Quadratmeter in Innenstadtlage sind genug.“Dem widersprach Hans-Arno Kloep teilweise und forderte konsequente Spezialisierung. Er ging damit auch auf den Einwand eines Zuhörers ein: „Das Komplettbad als Spezialisierungsfokus ist nicht genug. Spezialisierung muss durch die Brille des Kunden gesehen werden; und der bekommt in seinen Augen ein vergleichbares Komplettbad aus dem Internet möglicherweise bald ein Drittel günstiger.“  Weil Kunden Problemlöser wollen, sei die Herangehensweise des Handwerks oft viel zu produktfixiert: "Beim Online-Anbieter fangen die Probleme für den Kunden meist nach dem Vertragsschluss an - und bei uns sollten sie für den Kunden zu diesem Zeitpunkt aufhören ..."

Alle News von GARANT Marketing GmbH anzeigen


Telefon:  05242 - 409-165

GARANT Marketing GmbH
GARANT Marketing GmbH
BAD + HAUS
Hauptstraße 143
33378 Rheda-Wiedenbrück
Deutschland
Schließen
Diese News weiterempfehlen:
Send this form

*) Pflichtfelder

Ihre Mail-Adresse und die Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Nach oben